Reverse Engineering & 3D-Druck in Edelstahl

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Wenn unser Kunde Hellersaker-Schlammextraktion kontaktierte uns, sie hatten seit langem Probleme damit, dass ein Kunststoffteil der Ausrüstung ständig kaputt ging. Dies verursachte eine Menge zusätzlicher Arbeit, da Epoxidharz in die Anlage gelangte und beseitigt werden musste. Die Frage, die uns gestellt wurde, war: Können wir dieses Teil aus Edelstahl 3D-scannen und 3D-drucken?

Das betreffende Detail ist etwa 7 cm groß und weist eine relativ hohe Komplexität mit gebogenen Rohrkanälen auf.

 

3D-Scannen oder Konstruktion im CAD

Da der Kunde keine 3D-Datei des Details hatte, haben wir es durch etwas namens „Reverse Engineering“ nachgebildet. Beim Reverse Engineering wird das Detail vermessen und dann eine Datei erstellt, die in 3D gedruckt werden kann. Dies kann durch physisches Vermessen des Details und dessen Neuerstellung im CAD oder durch 3D-Scannen des Details erfolgen. Da das Detail aus vielen kleinen, aber relativ einfachen Merkmalen und internen Rohrkanälen bestand, fiel die Wahl darauf, das Detail zu vermessen und im CAD nachzubilden. Ein Detail, das im CAD konstruiert werden kann, führt in der Regel zu einem besseren Druck mit besseren Toleranzen als das entsprechende 3D-gescannte Detail. Wenn es jedoch schwierig ist, ein Detail zu messen, wenn das Detail beispielsweise aus Freiformflächen besteht, ist das 3D-Scannen vorzuziehen. Viele gehen fälschlicherweise davon aus, dass das 3D-Scannen ein einfacher Prozess sei. Was viele jedoch nicht wissen, ist, dass viel Arbeit erforderlich ist, um das gescannte Teil herstellbar zu machen.

 

Warum das Detail in 3D drucken? Edelstahl mit DMLS?

Edelstahl ist ein kostengünstiges und langlebiges Material, das vielen Chemikalien und Umgebungen standhält. Wir bieten Edelstahl mit zwei Arten von Prozessen an – Direktes Metall-Laser-Sintern (DMLS) Und Binder-Jetting. Aufgrund der relativ großen Größe und des Designs des Teils lag die Entscheidung für die Herstellung mit DMLS auf der Hand und Binder Jetting kam nie in Frage. Wäre das Detail kleiner gewesen oder hätte es offensichtlich einen stabilen Standfuß gehabt, wäre auch Binder Jetting ein mögliches Herstellungsverfahren gewesen.

 

Ergebnis – Reverse Engineering und 3D-Druck in Edelstahl

Dieser Prozess des Reverse Engineering und des 3D-Drucks in Edelstahl führte zu einem Detail, das nicht mehr kaputt geht. Hellersåker-Schlammstaubsauger müssen nicht länger unnötige Zeit mit dem Aufräumen der Unordnung verbringen, die nach ihren Einzelpausen entsteht, sondern können sich nun auf die Hauptaufgaben konzentrieren. Der Kunde ist zufrieden und wir sind es auch!

Inhaltsverzeichnis
Neueste
Unsere sozialen Medien

ESD står för elektrostatisk urladdning (Electrostatic Discharge), vilket är en plötslig överföring av elektricitet mellan två elektriskt laddade objekt orsakad av direkt kontakt eller genom ett elektriskt fält. Detta fenomen kan orsaka skador på elektroniska komponenter och kretsar, eftersom de ofta är känsliga för små laddningar. För att skydda mot ESD-skador används ofta antistatiska material, jordningsmetoder och andra förebyggande åtgärder inom elektronikindustrin.

Ein Bild, das die Infiltration von 100% bei der Bestellung eines 3D-Drucks darstellt
Ein Bild, das darstellt, dass 0% bei der Bestellung eines 3D-Drucks infiltriert wurde

Ein CAD-Programm, das für „Computer-Aided Design“ steht, ist ein wichtiger Bestandteil, wenn es um die Bestellung von 3D-Drucken für industrielle Zwecke geht. CAD-Programme sind spezialisierte Software zur Erstellung detaillierter und genauer digitaler Modelle von Objekten, Komponenten oder Prototypen. Diese digitalen Modelle dienen als grundlegende Blaupausen oder Entwürfe, die für die Herstellung physischer Objekte mithilfe der 3D-Drucktechnologie erforderlich sind.

.STL (Stereolithographie) ist ein Dateiformat zur Darstellung von 3D-Geometrie, insbesondere von Oberflächen aus Dreiecken. Es ist ein gängiges Format im 3D-Druck und wird zur Beschreibung von Modellen verwendet, die in 3D-Druckern gedruckt werden sollen.

.STEP (Standard for the Exchange of Product Data) ist ein Standard zum Austausch von 3D-Modellen und Produktdaten zwischen verschiedenen CAD-Programmen (Computer-Aided Design). Es ist ein gängiges Format in der Industrie und dient der Übertragung detaillierter 3D-Modelle von Bauteilen und Produkten.